↑ Zurück zu Gotha etc.

Thüringer Wald

Der InselsbergWander-Wunderland

Vom Mittellauf der Werra bei Eisenach bis etwa zur Höhe Gehren-Schönbrunn erstreckt sich der Thüringer Wald mit dem Großen Beerberg (982 m) als höchster Erhebung.
Doch bekannter als dieser sind der 978 m hohe Schneekopf, der 916 m hohe Große Inselsberg oder der 861 m hohe Kickelhahn, den allerdings kaum einer kenne würde, hätte Goethe nicht an die Wand der dort stehenden Hütte die berühmten Verse Über allen Gipfeln ist Ruh” geschrieben.

Das etwas 70 km lange und bis zu 20 km breite Mittelgebirge wir seinem Namen noch weitgehend gerecht. Vor allem die Fichte ist anzutreffen, die im 18. Jahrhundert als gut verwertbare Holzart angebaut wurde.

Auf dem Kamm des Gebirges verläuft der berühmte Rennsteig. Jahrhunderte bildete er vielfach die Grenze thüringischer kleinstaaten, wovon zahlreiche Grenzsteine zeugen. Typisch für den Thüringer Wald, im Sommer und im Winter gleichermaßen als Erholungsgebiet beliebt, ist der Gegensatz von bewaldeten Höhen und tief eingeschnittenen Tälern.

RostbrätelDie WALD-Bahn zum Rostbrätel

Der Thüringer Wald ist aber nicht nur bekannt für seine atemberaubende Natur, sondern auch für eine abwechslungsreiche deftige Küche. Jedem Besucher fällt mit Sicherheit ins Auge, daß man an fast jeder Straßenbiegung und an Waldparkplätzen Thüringer Rostbratwurst und Rostbrätel (Schweinesteak) frisch vom Grill bekommt.
Dazu kommen zahlreiche Gaststätten und Waldschänken, in denen man die berühmten Thüringer Klöße, oft zu heimischen Wild oder Geflügel, serviert bekommt.

Nicht zuletzt erreicht man mit der Waldbahn auch viele touristische und kulinarische Ziele im Nordwesten des Thüringer Walds sowie ausreichend Ausgangspunkte für ausgedehnte Wanderungen (nicht nur) über den Rennsteig.

Außerdem findet im Verlauf des Jahres auch so manche Sonderfahrt mit Dampfloks und anderen historischen Zügen statt

 


Galerie Thüringer Wald


Quellen & Infos

  • Marco Polo “Thüringen”, ISBN: 3-8297-0277-9;
  • www.wikipedia.de – Thüringer Wald
  • www.wikipedia.de – Rennsteig

Ergänzungen: Uli Kutting;