↑ Zurück zu Gotha etc.

Tabarz

GesamtansichtIm Schatten des Inselsbergs

Tabarz, Endpunkt der Thüringerwaldbahn, liegt im Schatten des recht imposanten, wohl gerundeten Inselsberges.

Zwei Kurkliniken, 14 Hotels und viele, viele Gasthöfe, Pensionen, Ferienhäuser und private Übernachtungsmöglichkeiten sprechen eine deutliche Sprache: Tabarz ist Erholungs-, ja sogar Kurort. Dafür sorgt das „reizmilde Heilklima“.

Tabarz ist ein Eldorado für Wintersportfans, schließlich liegt der Inselsberg in nur fünf Kilometer Entfernung und im Winter gibt es eine gespurte Wanderstrecke über den Inselsberg, zur Tanzbuche, zum Heuberg, über die Ebertswiese nach Oberhof.

Tabarz hat so manchen zum Wiederkehrer gemacht. Der Sanitätsrat Heinrich Hoffmann schrieb nicht nur den allseits bekannten „Struwwelpeter“, sondern auch so manche Postkarte in Tabarz.

Haltetstelle 1989Seit 2017: Bad Tabarz!

Der Berliner Unternehmer Carl Spindler baute ab 1873 den heutigen Kurort touristisch auf. Die neobarocke Kirche Peter und Paul mit Jugendstilelementen von 1914 entstand mit Spindlers finanzieller Unterstützung.

1993 richtete Tabarz das erste thüringische Trachtenfest aus, das nun alle zwei Jahre stattfindet.

Im Laufe der Zeit wurde Tabarz immer schöner: Da baute man die Sommerrodelbahn, damit auch im Sommer so etwas wie eine „Abfahrt“ möglich wurde. Es entstanden Kliniken und Hotels, damit das „gemeine Volk“ in den Genuss des reizmilden Klimas kam. Außerdem entstand in jüngster Vergangenheit das „TABBS“. Das Spaßbad der Stadt: mit Außenschwimmbecken, Kinderbecken, Rutschen, Turborutsche, Sportbecken und einer Saunalandschaft.

 


Galerie Bad Tabarz


Quellen & Infos

  • Mitteldeutscher Rundfunk (MDR)
  • HB-Bild-Atlas „Thüringer Wald“
  • Tourismus-Information Tabarz
  • Tabarzer Internetseite www.tabarz.de

Bilder und Recherchen: Kai M. Neuhold

Weitere Informationen gibt die Kurgesellschaft Tabarz mbH, Zimmerbergstrasse 4, 99891 Tabarz