«

»

Mai 04 2017

Zeitungsmeldung | Verkehrschaos in Gothas Innenstadt

Nachbesserungen bei der Umleitung

In der Friedrichstraße laufen derzeit die Vorbereitungen für den Kanalbau. Foto: Conny Möller

 

Gotha. Rien ne va plus – nichts geht mehr, heißt es beim Glücksspiel. Wie beim Glücksspiel kommen sich seit vergangenem Dienstag die Autofahrer vor, die in die Gothaer Innenstadt wollen. Endlose Blechlawinen bahnen sich ihren Weg in die Hauptmagistrale der Stadt. Grund dafür sind Kanalarbeiten in der Friedrichstraße.

Von der Gotthardstraße bis zum Arnoldiplatz prägen Barrieren statt normaler Straßenverkehr das derzeitige Bild. Bis voraussichtlich Ende November dieses Jahres soll dieser Bauabschnitt für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt bleiben. Lediglich die Thüringer Wald- und Straßenbahn hat während der Bauarbeiten freie Fahrt.

Wendemanöver sorgten für weiteren Stau

Grund für die momentan akute Verkehrsbelastung in der Innenstadt sei vor allem das Nichtbeachten der Verkehrszeichen, äußerte sich gestern Michael Brendel, Leiter des Sicherheits- und Ordnungsamtes der Stadt. Insbesondere die Missachtung des Hinweises “Sackgasse” und der großen Plantafel in der Gartenstraße habe zu den Staus auf den Umleitungsstrecken geführt. Hinzu kamen am Ekhofplatz und der Siebleber Straße unzählige Wendemanöver von Autofahrern, die für ein zusätzliches Aufstauen des Verkehrs sorgten. Um in den nächsten Tagen für weitere Entlastung in der Innenstadt zu sorgen – Hintergrund ist das am kommenden Freitag beginnende Gothardusfest, das bis Sonntag, 7. Mai, stattfinden wird – kamen am Mittwoch Vertreter des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Gotha und Landkreisgemeinden sowie der Stadtverwaltung zu einem Gespräch zusammen.

Festgelegt wurde dabei die sofortige Sperrung der Lucas-Cranach-Straße auf Höhe des Hauptmarktes. Damit soll erreicht werden, dass die Durchfahrt vom Myconiusplatz über die Lucas-Cranach-Straße zur Siebleber Straße (Umfahrung Bürgeraue, Bertha-von-Suttner-Platz und Gartenstraße) unterbunden wird. Des Weiteren hat das Sicherheits- und Ordnungsamt dem Zweckverband nahegelegt, eine ersatzweise Drei-Seiten-Lichtsignalanlage am Arnoldiplatz sowie eine Kennzeichnung der Sackgasse für die Innenstadt in der Gartenstraße aufzustellen. Zudem forderte Michael Brendel ein zusätzliches Blinklicht an der Plantafel in der Gartenstraße, um Verkehrsteilnehmer rechtzeitig auf die Umleitungsstrecke aufmerksam zu machen.

Stadtverwaltung und Zweckverband erhoffen sich damit eine Beruhigung der Verkehrssituation in der Innenstadt.

Thüringer Allgemeine / Conny Möller / 04.05.17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>